Insolvenzrecht

Das Insolvenzrecht hat in den letzten Jahren erhebliche Bedeutung erlangt und verlangt von allen Teilnehmern am Wirtschaftsverkehr vorausschauendes Handeln, um optimale rechtliche und ökonomische Ergebnisse erzielen zu können.

Die auf Grund der langjährigen Tätigkeit im Bereich der Insolvenzverwaltung erworbene Expertise stellt Handschumacher Krug Merbecks Rechtsanwälte Gläubigern zur Verfügung, insbesondere wenn es darum geht, Risiken und Schäden, die bei Insolvenzen eintreten, zu reduzieren oder gar ganz zu vermeiden.

Handschumacher Krug Merbecks Rechtsanwälte zeigt Gläubigern die in Betracht kommenden Sicherungsinstrumente und die mit diesen bei einer Insolvenz von Vertragspartnern verbundenen Risiken auf. Sie erhalten Rat und Tat, wenn es darum geht, Gläubigerforderungen trotz Insolvenz des Schuldners durchzusetzen.

Als Organ einer Kapitalgesellschaft, insbesondere als GmbH-Geschäftsführer oder AG-Vorstand sind Sie in besonderem Maße persönlichen Risiken ausgesetzt. Handschumacher Krug Merbecks Rechtsanwälte entwickelt mit Ihnen gemeinsam Strategien, um diesen Risiken adäquat zu begegnen.

Bei der Abwehr von Forderungen eines Insolvenzverwalters steht Ihnen Handschumacher Krug Merbecks Rechtsanwälte ebenso zur Seite wie bei der bestmöglichen Gestaltung der wirtschaftlichen Resultate eines Insolvenzverfahrens aus Gläubigersicht, z.B. bei der Durchsetzung verfahrensrechtlicher Gläubigerrechte oder der Verwertung von Sicherheiten.

Auch im Rahmen der prozessualen Vertretung deckt Handschumacher Krug Merbecks Rechtsanwälte die Bandbreite des Insolvenzrechts lückenlos ab. So werden Sie als Bank, Warenlieferant, Gesellschafter, Geschäftsführer, Arbeitnehmer oder sonstiger Beteiligter des Insolvenzverfahrens von Handschumacher Krug Merbecks Rechtsanwälte bei Prozessen aus den Bereichen Geltendmachung von Masseverbindlichkeiten, Feststellung von Forderungen zur Insolvenztabelle, Eigenkapitalersatz, Organhaftung oder Insolvenzanfechtung etc. vertreten.